Markt Garmisch-Partenkirchen

 

Öffentliche Bekanntmachung

Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 32 Ä I im Bereich der Alleestraße zwischen Kurpark und Fürstenstraße im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB

Der Bau- und Umweltausschuss des Marktes Garmisch-Partenkirchen hat in der Sitzung am 23.01.2017 den Bebauungsplan Nr. 32 Ä I gemäß § 10 Abs. 1 Baugesetzbuch als Satzung beschlossen.

Der Bebauungsplan Nr. 32 Ä I, die Begründung sowie die zusammenfassende Erklärung liegen gemäß § 10 Abs. 3 BauGB ab Veröffentlichung dieser Bekanntmachung im Rathaus des Marktes Garmisch-Partenkirchen, Zimmer 2.13 und 2.44, während der allgemeinen Öffnungszeiten öffentlich aus und können dort eingesehen werden. Auf Verlangen wird über den Inhalt des Bebauungsplans Auskunft gegeben.

Der Bebauungsplan Nr. 32 Ä I tritt mit dieser Bekanntmachung in Kraft. Hinweise:

Es wird darauf hingewiesen, dass eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1-3 des Baugesetzbuches (BauGB)vom 23. September 2004 (BGBL. I S. 2414, zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 11. Juni 2013 (BGBL. i S. 1548) beachtliche Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften, eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des

Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und etwaige nach § 214 Abs. 3 Satz 2 beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges unbeachtlich werden, wenn sie nicht innerhalb von 1 Jahr seit Bekanntmachung des vorstehenden Bebauungsplanes schriftlich gegenüber dem Markt Garmisch-Partenkirchen unter Darlegung des die Verletzung oder den Mangel begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind. Dies gilt entsprechend, wenn Fehler nach § 214 Abs. 2a BauGB beachtlich sind.

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie des Abs. 4 BauGB wird hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach den §§ 39 bis 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruches herbeigeführt wird.

Garmisch-Partenkirchen, den 01.02.2017

Dr. Sigrid Meierhofer
1. Bürgermeisterin