Markt Garmisch-Partenkirchen

Give me a name!

Wir suchen einen Namen für das Folgeprojekt von ZAMMA Kulturfestival Oberbayern, das vom 14. bis 19. Juli 2020 in Garmisch-Partenkirchen stattfindet.
Wir haben schon einige Vorschläge erhalten.

Hier eine erste Auswahl:
GAPbeinand
Zamm in GAP
GAPalle
KAPA Kulturtage

Habt ihr noch andere Ideen? Oder ist hier schon ein Favorit dabei? Bitte schreibt was ins Kommentarfeld oder eine Mail an kultur@gapa.de!

 (Stand: 21.11.2019)

"...?..." - ein Folgeprojekt von ZAMMA Kulturfestival Oberbayern

Ja, wir machen weiter! 2020 veranstaltet der Markt Garmisch-Partenkirchen vom 14. -19. Juli in Kooperation mit den Kulturschaffenden des Ortes ein Folgeprojekt von ZAMMA Kulturfestival Oberbayern.

Derzeit finden sich die Projektpartner zusammen. Weiterhin wird ein Name für die Kulturtage gesucht.

Schickt uns bis
- MItte Dezember 2019 eure Namensvorschläge
- Mitte Januar 2020 Projektideen (Kurzkonzet und Finanz.plan)
- Mitte Februar 2020, Abschluss Kooperationsverträge

an kultur@gapa.de

(Stand. 06.11.2019)
 

Kulturfestival ZAMMA 2019

 

Das Kulturfestival ZAMMA fand von Samstag, 13. Juli bis Samstag, 20. Juli 2019 an vielen Veranstaltungs-Orten in Garmisch-Partenkirchen statt und zeigte die ganze Vielfalt der Kultur: Musik, Theater, Tanz, Bildende Kunst, Literatur, Film, Medien, Heimat, Umwelt und vieles mehr. Das Festival entand zusammen mit den Kulturinteressierten vor Ort. ZAMMA brachte Menschen und Ideen zusammen, es entanden neue und nachhaltige Netzwerke und Kooperationen in den Bereichen Kultur, Jugend, Soziales, Bildung und Umwelt.

Die wichtigsten Informationen zu ZAMMA 2019 (118 KB) auf einen Blick finden Sie HIER zum Download.

Viele weitere Inspirationen gibt es unter: www.zamma-festival.de

 

Das war ZAMMA 2019 - unser Rückblick

Zwischen 13. und 20. Juli fand in Garmisch-Partenkirchen das inklusive Kulturfestival ZAMMA statt, das der Markt Garmisch-Partenkirchen zusammen mit dem Bezirk Oberbayern, dem Bezirks- und Kreisjugendring veranstaltet hat. Das inklusive Kulturfestival wurde vom Veranstalter-Team in einem Zeitraum von eineinhalb Jahren und unter Beteiligung von rund 100 örtlichen Kulturschaffenden, Einrichtungen, Vereinen und Institutionen vorbereitet und geplant und lockte dann rund 28.000 Besucherinnen und Besucher zu den 50 Veranstaltungen an 30 Spielorten.

ZAMMA entstand vor Ort unter Beteiligung von Menschen, die sich hauptberuflich oder ehrenamtlich für Kultur, Soziales, Bildung oder Umwelt interessieren. Die Auftaktveranstaltung unter dem Motto „innovativ, inklusiv und vernetzt“ war der Ideentag am 20.04.2018 im Konzertsaal Richard Strauss, zu dem rund 130 Personen gekommen waren. Nach zwölf Teamsitzungen, rund 50 Einzelgesprächen mit den jeweiligen Kooperationspartnern sowie vier Arbeitskreistreffen in großer Runde wurde schließlich am 26.06.2019 das Programm vorgestellt. Bis zum Beginn des Festivals wurden die Werbemittel verteilt – rote Programmhefte, rote Plakate, Fahnen und Fähnchen, rote T-Shirts sowie Papp-Hocker und Holz-Liegen im ZAMMA-Design. Zahlreiche örtliche Einzelhändler beteiligten sich als Geschäftspartner und kreierten spezielle Produkte wie ZAMMA-Brezen, ZAMMA-Eis, ZAMMA-Seifen, ZAMMA-Pralinen und vieles mehr.

In der Festivalwoche lockte ein vielseitiges Programm mit einer kulturellen Bandbreite von Musik, Theater und Tanz, Bildender Kunst bis zu Heimat-, Umwelt- und sozialen Themen. Das Eröffnungsfest mit seinen zahlreichen Programmpunkten lockte bereits über 1.000 Besucherinnen und Besucher in den Michael-Ende-Kurpark und den Richard-Strauss-Platz, wo neben der Kulturkuppel des Bezirks Oberbayern mit der audiovisuellen Installation „Kosmos Oberbayern“ auch der Sinne-Parcours „Alles anders“ und ein Dunkelcontainer unter Federführung der Behindertenbeauftragten des Landkreises, Frau Bittner, aufgestellt war.

Die Bandbreite und die Qualität des Festivals spiegelte sich in abendlichen Kultur-Highlights – darunter das Chorkonzert „Augenmusik“, die Chornacht „Cantate!“ in der Pfarrkirche St. Martin, das Ein-Mann-Theaterstück mit Schauspieler Max Pfnür im JUZ, das Konzert von jazzGAP „Jazz an einem Sommerabend“ im Partenkirchner Kurpark und der fantastisch-poetische Michael-Ende-Abend „Schatten und Träume“ – wider.

Erfreulich waren auch die Beteiligung der Schulen, angefangen beim Auftritt von hunderten Schülerinnen der St. Irmengard-Schule beim Eröffnungsfest mit Gesang und Tanz. Außerdem konzipierten das Werdenfels-Gymnasium und die St. Irmengard-Schulen zusammen das Theaterstück „Like my nose“ und das gemeinsame Konzert „Film im Ohr“. Musikalisch zeigte die Jugend ihr Können auch beim Sommer- und dem Kinderkonzert der Musikschule, beim Generationenkonzert mit der Musikkapelle Partenkirchen und bei Straßenmusikveranstaltungen. Ein wichtiger Anziehungspunkt war auch das ZAMMA-Zirkuszelt mit vielen Mitmachangeboten sowie das Jugendzentrum JUZ, wo neben Konzerten auch ein Filmabend und Workshops im Angebot waren.

Was bleibt sind

  • die Erinnerung an eine stimmungsvolle Festivalwoche

 

  • viele Kontakte, die durch ZAMMA zwischen den Menschen in Garmisch-Partenkirchen entstanden sind – zum Beispiel beim Straßenfest in der Chamonixstraße, aber auch bei zahlreichen anderen Veranstaltungen,

 

  • das bürgerschaftliche Interesse und Engagement rund um die Zukunftswerkstatt von Christian König, in der für unseren Ort wichtige Themen wie Mobilität, Wohnraum, Jugend und Familie diskutiert wurden,

 

  • die Entdeckung neuer kultureller Schauplätze wie etwa den Rathaus-Innenhof, wo ein nostalgischer Dia-Abend mit Moderation und musikalischer Live-Begleitung stattgefunden hat,

 

  • und die vielen begeisterten Rückmeldungen – unter anderem was den Michael-Ende-Kurpark, aber auch die Ludwigstraße als kulturelle Veranstaltungsorte betrifft.

 

O-Töne von Festival-Besuchern:

„Veranstaltungen wie diese sind für mich eine emotionale Tankstelle, die die Batterien für Inspiration und Kreativität aufladen, einen neuen Blick auf die Welt verschaffen und Menschen zusammenbringen.“ (Eintrag im Gästebuch der Kulturkuppel)

„Wie schön ist es, in den Kurpark zu kommen, und er lebt.“ (Besucherin beim Trödelmarkt der Träume)

„Was ich gesehen habe, war wunderbar. Ich habe überall Leute getroffen, die ich kenne. Wir sind also wirklich wieder einmal ‚zamma‘ gekommen.“ (Seniorin, 79 Jahre).

Und Miriam, eine junge Teilnehmerin bei „Wunschträume im Wind“ schrieb: „Ich wünsche mir, dass ZAMMA wieder hier ist.“
 

>> Fotos und Impressionen