Markt Garmisch-Partenkirchen

Der aktuelle Bürgermeisterbrief

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der Sommer zeigt sich in Garmisch-Partenkirchen auch Ende August noch von seiner schönen Seite. Dennoch trüben in diesem Jahr ein paar Wermutstropfen den weiß-blauen Himmel, und zwar nicht nur in unserem Ort. Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen, aber auch die angrenzenden alpinen Regionen und Destinationen sind aufgrund der Covid-19-Pandemie und dem geänderten Urlaubs- und Freizeitverhalten der Menschen mit bisher nie dagewesenen Herausforderungen konfrontiert. Ich denke an unsere staugeplagten Straßen, an die überfüllten Parkplätze und die stetig zunehmende Beeinträchtigung unserer sensiblen Naturräume durch Lärm und Müll. Ich denke an die wachsende Frustration der Einheimischen über die Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität und an die Verunsicherung unserer Gäste aufgrund der – vor allem in den „Sozialen Medien“ oft unangemessen aufgeheizt – geführten Diskussionen.

Mir ist es ein Bedürfnis, eines ganz deutlich zu machen: In dieser Situation sind pauschale Schuldzuweisungen fehl am Platz. Denn nicht DIE Tagesgäste, nicht DIE Touristen und auch nicht DIE Einheimischen sind das Problem. Vielmehr tritt durch die besondere Situation der Pandemie das gesamtgesellschaftliche Phänomen des wachsenden Egoismus noch stärker in den Vordergrund. Ich beobachte mit Schrecken, dass immer mehr Menschen – egal woher sie kommen – ihr Freizeitverhalten ausschließlich nach ihren eigenen Interessen und ihrer eigenen Selbstverwirklichung ausrichten. Unsere – ebenfalls gesamtgesellschaftliche – Aufgabe muss es sein, diesen offensichtlichen Fehlentwicklungen entgegenzutreten und dafür zu sorgen, dass gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt gegenüber Mitmenschen und Umwelt wieder zur Richtschnur des eigenen Handelns werden. Sofortmaßnahmen verkehrsrechtlicher Art konnten punktuell bereits für Entspannung sorgen, Anwohnerproteste haben die Thematik zusätzlich ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Damit ist es aber nicht getan, das ist klar. In diesem Zusammenhang möchte ich daher auch ausdrücklich der GaPa Tourismus GmbH, der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG und dem Organisationskomitee Ski Weltcup für ihren Konzeptentwurf bezüglich der Verkehrsentlastung unserer Straßen und der Neuorganisation der Bergbahn-Parkplätze in der Wintersaison danken. Jedoch – dies ist mir auch wichtig zu betonen – muss über die konkreten Maßnahmen und Rahmenbedingungen natürlich noch diskutiert werden.

Schließlich möchte ich Sie noch auf die Themenführung „Auf Spuren Hermann Levis“ aufmerksam machen. Am Dienstag, 8. September, um 16 Uhr startet am Richard-Strauss-Institut ein rund zweistündiger Rundgang durch Partenkirchen. Er bietet einen interessanten Einblick in Leben und Wirken des bedeutenden Dirigenten und Komponisten. Weitere Termine: 6. Oktober, 3. November, 15. Dezember. Nähere Informationen bietet auch die Broschüre zum Hermann-Levi-Gedenkjahr 2020 / 2021.

Ich wünsche Ihnen einen guten und gesunden Start in den Herbst.

Ihre
​​​​​​​

Elisabeth Koch
1. Bürgermeisterin

1. Bürgermeisterin Elisabeth Koch