Markt Garmisch-Partenkirchen

Dachs am Garmischer Friedhof unterwegs

 
Am Garmischer Friedhof kommt es momentan wieder vermehrt zur Beschädigungen von Grabbepflanzungen durch einen Dachs. Der Markt Garmisch-Partenkirchen hat in Kooperation mit der Jagdbehörde des Landkreises beschlossen den Versuch zu unternehmen, das Tier zu vergrämen beziehungsweise mit Hilfe einer Lebendfalle im öffentlich nicht zugänglichen Betriebsgelände des Friedhofs einzufangen und anschließend umzusiedeln. Die Lebendfalle wird auf dem nachweislichen Weg, den der Dachs von seinem Bau ins Friedhofsgelände nimmt, platziert.
Gerade im Hinblick auf die Allerheiligenfeiertage sind eventuelle Verwüstungen durch einen Dachs besonders ärgerlich. Obwohl es keinen 100-prozentigen Schutz gibt, können Grabnutzungsberechtige selbst aktiv werden und beispielsweise kleine mit Hundehaaren gefüllte Säckchen anbringen, die auf Dachse eine abschreckende Wirkung haben sollen. Auch Hasengitter, die unter die oberste Erdschicht gelegt werden, halten die meisten Tiere vom Betreten des Grabes ab. 

Garmisch-Partenkirchen, 17.10.2018