Kultur- und Kunstgeschichte

Prof. Carl Reiser

Kunst bewahren

Viele Kunstwerke verschiedener Maler und Bildhauer sind in Besitz des Marktes. Sie zieren die Wände des Rathauses, des Kurhauses und des Kongresshauses. Ob in den Büros oder in den Gängen – Landschaftsmalerei der Region, Porträts der Alt-Bürgermeister oder Werke von Edgar Ende sind zu entdecken. Prof. Carl Reiser (1877 in Partenkirchen, 1950 in Garmisch-Partenkirchen) oder Prof. Otto Hitzberger (1878 München, 1964 Garmisch-Partenkirchen) gehören zu den bekanntesten Künstlern des Ortes aus dem 19. Jahrhundert.

Kulturgeschichte fördern

Partenkirchner Bauerntheater

Das Partenkirchen Bauerntheater besteht seit über 120 Jahren und bietet jährlich ca. 40 Theateraufführungen für Einheimische und Gäste in Garmisch-Partenkirchen an.

Die vorhandenen Kulissen sind zum Teil noch aus dem Gründungsjahr 1892. Sie sind in ihrer Art einzigartig und unterstreichen den Charakter eines der ältesten Laienbühnen in Bayern.

Verfolgt man schriftliche Aufzeichnungen, so kann man erste Ansätze für das Theaterspiel in Partenkirchen im Jahr 1836 feststellen; nach mündlicher Überlieferung darf man diesbzüglich aber wohl ein ganzes Jahrhundert weiter zurückgehen. Sicher ist, dass 1869 die „Theatergesellschaft Klamm“ entstand, aus der schließlich – nach kurzer Unterbrechung- im Jahr 1892 das „Partenkirchner Bauerntheater“ hervorging.

Als Gründer muss Franz Hellweger angesehen werden, der von den Gründungsmitgliedern zum ersten Leiter bestimmt wurde und das Theater von 1892 bis 1909 führte. Ihm folgte Johann Rieger, der die Leitung bis zu seinem Tod im Jahre 1962 innehatte. Noch 1962 übernahm Günter Frischmann die Leitung und führte das Theater 24 Jahre lang bis zu seinem Tod. Zu seinem Nachfolger wurde Franz Porer gewählt, der von 1986 bis 2002 die Fäden in der Hand hielt.  2002 übernahm Anton Weinberger das Amt des Spielleiters. 2011 wurde Peter Maurer schließlich zum Leiters des Theaters gewählt.

Um zu verstehen, was über 125 Jahre Bauerntheater bedeuten, muss man sich wohl in jene Zeit zurück versetzen, da Partenkirchen nur ein kleiner Bauernort war. Das Theater wurde damals nicht des Geldes wegen gegründet, es entsprang vielmehr dem natürlichen Drang zum Spiel. Die Menschen standen im harten Lebenskampf und nach Feierabend traf man sich zum „Hoagartn“ auf der Hausbank oder es wurde geschnitzt oder „gespielt“.

Johann Rieger

Johann Rieger (1880 -1962) hat das Partenkirchen Bauerntheater mehr als 50 Jahre geleitet. Zwei Weltkriege, die Inflation sowie die Währungsreform galt es zu widerstehen. Das „Einheimische Bauerntheater Partenkirchen“ war das Lebenswerk von Johann Rieger.

Von Beginn an dokumentierte er akribisch die Geschehnisse und die Berichterstattung um das Theater.

Chronik Johann Rieger – Partenkirchner Bauerntheater

Die Chronik beginnt mit dem Vorläufer „Theatergesellschaft Klamm“ 1870. Das Werdenfelser Bauerntheater beginnt mit Johann Rieger 1909. Aus dem Werdenfelser Bauerntheater wird dann das Partenkirchner Bauerntheater.

Die 1. Bürgermeisterin, Elisabeth Koch freut sich, die Chronik allen Interessierten zugänglich zu machen.

>> Chronik Johann Rieger – Partenkirchner Bauerntheater <<

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an das Marktarchiv marktarchiv@gapa.de.

Weitere Informationen zum Partenkirchner Bauerntheater finden Sie hier.(Stand: Juli 2020)